Schule am Draiberg -Förderschule Sprache mit Mobilem Dienst Sehen-
Schule am Draiberg   -Förderschule Sprache mit Mobilem Dienst Sehen-

Medieneinsatz

  

 

Computereinsatz

Der Einsatz der PCs erfolgt im Schulalltag zweigleisig. Zum Einen findet die Einbindung des Rechners im Klassenunterricht als lernunterstützendes Medium statt. Zum Anderen bietet die Arbeit am Laptop im Klassenverband, der Kleingruppe oder im Förderunterricht intensive Möglichkeiten zum Kompetenzerwerb und zur Kompetenzerweiterung.

 

Einsatz der PCs im Klassenzimmer

Der Einsatz des PCs im Klassenraum stellt eine sinnvolle Unterstützung und Ergänzung der Unterrichtsarbeit dar. Im Klassenraum ist der Computer in verschiedenen Unterrichtssituationen einsetzbar.

 

Innere Differenzierung

Parallel zum Klassenunterricht arbeiten einzelne Schülerinnen und Schüler an entsprechenden Lernprogrammen (Förderung bzw. Forderung).

Einzelne Schülerinnen und Schüler, die ihre Aufgaben bereits erledigt haben, können am Computer arbeiten.

 

Informationsmedium für den Fachunterricht

Verschiedene Informationen zu bestimmten Themen des Unterrichts können mit Hilfe des Computers eingeholt werden.

 

Freiarbeit

Die Schülerinnen und Schüler nutzen den Computer in Phasen der Freiarbeit zum Verfassen von Texten, um in Lernprogrammen weiterzuarbeiten oder auch, um Lernspiele kennen zu lernen.

 

Leseförderung

Über den Einsatz des Antolin Leseförderprogramms wird die Lesemotivation der Schülerinnen und Schüler geweckt und es findet eine Verknüpfung von neuen und alten Medien (Buch) statt, gleichzeitig wird ein sinnvoller Umgang mit dem Internet geübt.

Erfahrungsgemäß führt die Arbeit mit dem Computer im Klassenunterricht zu einer hohen Lernmotivation und zu einem hohen Lernzuwachs. Voraussetzung hierfür ist allerdings eine grundlegende, selbständige Bedienungskompetenz der Schülerinnen und Schüler.

 

Einsatz der Laptops

Die Laptops ermöglichen einen vielseitigen Einsatz sowohl im Rahmen des Klassenverbands, als auch als Differenzierung (s.o.). Möglich ist auch eine Aufteilung der Klasse z.B. In Phasen des Team – Teaching.

Beim zeitgleichen Einsatz befasst sich die ganze Klasse ausschließlich mit der Arbeit am Computer. Hier ist eine intensive Schulung der Bedienungskompetenz möglich, die wiederum den Einsatz des PCs im Klassentraum erleichtert. Eine größere Schülergruppe kann den Computer gleichzeitig für eine bestimmte Aufgabe nutzen.

Außerdem ist es möglich, besondere, an die Arbeit mit dem Computer gebundene Projekte, in Angriff zu nehmen (z.B. das Erstellen einer Power Point Präsentation).

Die Arbeit mit der gesamten Klasse kann erfolgen als:

- Einweisung in die Arbeit mit dem Computer:

Diese umfasst vor allem die Inbetriebnahme und das Herunterfahren des PCs, den Umgang mit der Maus, das Öffnen von Programmen das Arbeiten mit einem Programm sowie das Lesen und Umsetzen von Arbeitsanweisungen in Programmen.

- Themengebundenes Arbeiten:

Im Rahmen des Fachunterrichts können zu einem bestimmten Thema Informationen gesammelt oder auch bestimmte Seiten aufgesucht werden.

- Gemeinsame Arbeit an Lernprogrammen:

Vor allem zur Einführung ist es sinnvoll mit allen Schülerinnen und Schülern gemeinsam Lernprogramm zu öffnen und mit ihnen zu arbeiten.

- Erstellen von Präsentationen/Arbeiten an Medienprojekten:

Beispielsweise kann eine Power Point Präsentation zu einem bestimmten Thema von verschiedenen Schülerinnen und Schülern erarbeitet und anschließend zu einer gemeinsamen Darbietung zusammengeführt werden.

- Arbeit mit Textverarbeitungsprogrammen/Öffnen und Speichern von Dateien:

Vor allem über das Schreiben und Gestalten von Texten im Textverarbeitungsprogramm werden Schlüsselqualifikationen wie Kreativität und Kommunikationsfähigkeit geschult.

- Förderunterricht:

Im Rahmen des Förderunterrichts für Deutsch / Rechtschreibung und Mathe können mit Unterstützung des Computers individuelle Lern- und Förderphasen eingebunden werden. Besonders für lernschwache Schülerinnen und Schüler hat der Einsatz des Computers eine stark motivierende Wirkung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Grönheim